Olympia Fischeln

Lediglich 30 Gegentore aus drei Spielen, in den letzten beiden Spielen jeweils nur zwei Gegentore in der 2. Halbzeit, ja wir können behaupten: Die Abwehr steht! Zugegeben, die Gegner waren nicht unbedingt übermächtig, aber die gestrige Leistung gegen Anrath 3 war schon sehr überzeugend. Vor dem Spiel machten sich allerdings große Sorgenfalten auf den Gesichtern aus Fischeln breit, denn es standen 30 Minuten vor Anpfiff nur 8 gesunde Akteure zur Verfügung, Schlüsselpositionen konnten teilweise nicht mit Stammspielern besetzt werden. Der Blick in die Kabine des Gegners bewies allerdings, dass dort auch nicht gerade drangvolle Enge herrschte. Dennoch wurden die Handys und Smartphones gezückt, um kurzfristig noch inaktive Spieler zu reaktivieren, was glücklicherweise auch gelang und somit die Fischelner Bank mit insgesamt 4 Wechselspielern besetzt war. Einen großen Dank an dieser Stelle an die Jungs, welche sich nach eigentlich beendeter Karriere nochmals in den Dienst von Verein und Mannschaft gestellt haben. Sie haben einen maßgeblichen Anteil am Erfolg!

„Immer wieder sonntags…“ heißt nicht nur ein berühmter Schlager aus dem Jahr 1973 sondern so lautet auch der Stoßseufzer vom Coach der zweiten Herrenmannschaft. Auch am vergangenen Sonntag sollte sich nämlich herausstellen, dass die Mannschaft eine frühe Anwurfzeit an einem Sonntag einfach nicht verträgt und trotz aller Warnungen und Weckversuche im Vorfeld die erste Halbzeit restlos verschlief. Der 1:0 Führung folgten eklatante Konzentrationsmängel in Abwehr und Angriff, unnötige Ballverluste und als Höhepunkt die rote Karte gegen den Torhüter bereits nach knapp acht Minuten. Der Versuch, einen Tempogegenstoß der Schiefbahner zu unterbinden mündete in einer Berührung mit dem Angriffsspieler außerhalb des Torraums, was regelkonform zum Ausschluss führt.