Olympia Fischeln

Homepage 04Gestern trat unsere B1 zu ihrem ersten Spiel im neuen Jahr an. Um eines vorweg zu nehmen. Schön war es nicht. Uhrzeit zu früh, Gegner unterschätzt oder was auch immer der Grund für die fehlende Einstellung war, die erste Halbzeit sowie ein Großteil der zweiten Halbzeit waren komplett zum Vergessen.

Im letzten Spiel konnte die Bayer B3 ausgerechnet gegen die B2 Vertretung aus eigenem Hause ihren ersten Sieg erringen. Dementsprechend gespannt war man auf das Team, welches ihre Spiele bis dahin, und zwar teilweise deutlich, alle verloren hatte. Um so überraschender war es dann auf eine Mannschaft zu treffen von denen lediglich 3 Spieler im letzten Spiel mitgewirkt haben und sich 7 „neue“ Spieler dazu gesellten. An dieser Stelle Respekt an einige Spieler der Gäste, da es sich hier um C-Jugend Spieler des jungen Jahrgangs gehandelt hat die hier ausgeholfen haben. Dadurch konnte einerseits das Spiel stattfinden andererseits sollte man mal darüber nachdenken wie sinnvoll es ist 13-Jährige in der B-Jugend einzusetzen. Und hier geht es dem Schreiber nicht um das Handball Können des einzelnen, sondern um die altersbedingten, körperlichen Unterschiede und damit einhergehend auch die Verletzungsgefahr.
Unabhängig davon verkaufte sich die Gäste in der ersten Halbzeit gut und profitierten sicherlich auch von den zahlreich vergebenen Chancen der Gastgeber. So trennte man sich in der ersten Halbzeit mit nur 12:8. 
In der Halbzeitpause sprachen die Trainer wie üblich die Dinge an die verändert werden sollten, aber leider konnte das nicht umgesetzt werden. So verkürzten die Gäste zu Beginn der zweiten Halbzeit auf 13:10. Mit dem Gesehenen komplett unzufrieden nahmen die Gastgeber eine Auszeit und korrigierten dann noch einmal das Angriffsspiel und erinnerten noch einmal an die Worte aus der Halbzeitpause. Der nächste Angriff konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden und die Gäste verkürzten noch einmal auf 13:11. Jetzt begann der Olympia Zug an zu rollen. Mit einem 9 Tore Lauf konnte man den Vorsprung auf 22:11 erhöhen. Danach probierte man noch mal das ein oder andere aus, aber letztendlich plätscherte das Spiel danach nur noch vor sich hin. Am Ende trennte man sich mit 29:17.

Als Vorbereitung auf die nächsten Spiele war das sicher der richtige Gegner und für das erste Spiel nach der Winterpause auch ganz Ok. Für die nächsten Gegner muss allerdings eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen.